Regularien

Das Historische Register des Vespa Club von Deutschland ist ein Bestandsregister für historisches Fahrzeuge. Es wird zweistufig aufgestellt.

Stufe 1 ist eine reine Bestandsliste, in der alle Fahrzeuge aufgenommen werden, die folgende Kriterien erfüllen:

  • mindestens 30 Jahre alt
  • könnten zugelassen werden oder sind es im Idealfall

Stufe 2 ist die Aufnahme ins Historische Register. Dazu müssen die Fahrzeuge

  • in historisch annähernd korrektem Zustand erhalten
  • Teil unseres technischen Kulturerbes

sein.

In beiden Stufen gibt es 2 Kategorien

  • Original
  • Restauriert bzw. zeitgenössische Custom umbauten oder ähnliches wie Cutdown etc.

Es gilt folgende Definition für Original: (Lack) Farbton, Sitzbank (Art ggf. neu bezogen), Motor, Lenker sind Original oder um zeitgemäße Zusatzteile ergänzt. Verschließteile wie Züge, Reifen oder auch Schrauben können ersetzt worden sein.

Zur Aufnahme in die Bestandsliste historischer Fahrzeuges ist vom Besitzer ein Antragsformular auszufüllen und an register@vcvd.de zu senden. Außerdem sollten 2-3 aussagekräftige Fotos beigelegt / angehängt sein. Nach Überweisung einer Aufwandentschädigung von 5,- € für VCVD-Mitglieder und 10,- € für alle anderen auf das Konto des VCVD DE56 3704 0044 0195 2100 00 bei der Commerzbank (BIC COBADEFFXXX) erhält der Antragsteller eine Urkunde mit der Nummer unter der seine Vespa nun in der Bestandsliste geführt wird.

Im Antragsformular gibt es neben Feldern für die klassischen Daten ein Feld für Zusätze bzw. besondere Eigenschaften wie z. B. Sturzbügel original, viele Anbauteile nachverchromt, handgenähte Einzelsättel oder leistungsgesteigerter Motor.

Für die Aufnahme ins Historische Register ist eine persönliche Begutachtung notwendig. Bei dieser Besichtung wird ein historisch annähernd korrekter Zustand und damit der Bestandteil als technisches Kulturgut festgestellt. Diese Begutachtung schlägt mit einem Preis von 40,- € für VCVD-Mitglieder und 50,- € für alle anderen zu Buche. Dies wird mit einer Urkunde sowie einer Plakette verbrieft.

Außerdem muss noch eine Erklärung unterschrieben werden, dass sich der Antragsteller dazu bereit erklärt, das die Bilder seines Rollers und ggf. sein Name im Sinne des VCVD benutzt werden, um eine Breitenwirkung mit diesem Register zu erzielen.

Bengt Lange,

Technischer Leiter

Antrag auf Eintragung

seit 1952